Ein Rechtsanwalt in rauen Zeiten

Sansom, Matthew-Shardlake-ReiheManchmal lese ich gerne historische Romane. Leider ist dies jedoch ein Genre, in dem es zu viele Bücher gibt, die besser nie geschrieben worden wären, weshalb ich für eine gute Empfehlung immer dankbar bin. In diesem Fall wurde ich in einer der Buchhandlungen meines Vertrauens auf eine großartige Buchreihe aufmerksam gemacht: Christopher J. Sansom hat mit seinen Matthew-Shardlake-Romanen das England zur Zeit Heinrichs VIII. wiederauferstehen lassen. Der Protagonist der Geschichten ist alles andere als ein strahlender Held, wie sie viel zu oft in historischen Romanen vorkommen. Er ist, zumindest gesellschaftlich, aber auch kein Außenseiter, wie sie ebenfalls viel zu oft in historischen Romanen die Hauptrolle spielen. Matthew Shardlake ist Rechtsanwalt. Und er hat ein körperliches Handicap, einen Buckel, was dazu führt, dass ihn viele Personen, die mit ihm zu tun haben, nicht ernst nehmen. Was wiederum ein großer Fehler ist, denn Matthew Shardlake hat einen messerscharfen Verstand.

Ein Rechtsanwalt als Hauptperson, das klingt zuerst einmal etwas trocken. Ist es aber nicht, denn dafür sorgt schon die Epoche zwischen Mittelalter und Neuzeit, in der die Geschichten spielen. England war ein Land in völligem Umbruch: Heinrich VIII. hatte sich von der katholischen Kirche losgesagt und eine eigene, protestantisch orientierte Staatskirche gegründet. In Folge davon wurden die Klöster aufgelöst und in zahlreichen Fällen zerstört. Unzählige Kunstschätze, wertvolle Bücher und architektonische Kleinode wurden vernichtet. Es war eine Zeit zwischen zwei Systemen, alte Werte galten nichts mehr, die neuen Regelungen der Reformation wurden gegen alle Widerstände durchgesetzt. Orientierungslosigkeit, Willkür, Weigerung, dem alten Glauben abzuschwören waren an der Tagesordnung. Und wie immer, wenn es um Religion geht, gab es Eiferer und Fanatiker, die eine radikal neue Ordnung auf den Trümmern der alten aufbauen wollten und dieses Ziel rücksichtslos verfolgten.

Das war das England des Jahres 1537, in dem der erste Matthew-Shardlake-Fall spielt. In „Pforte der Verdammnis“ wird er als Rechtsanwalt und Ermittler in einem Kloster tätig, das kurz vor der Auflösung steht und in dem jemand noch alte Rechnungen beglichen hat. In „Feuer der Vergeltung“ geht es um die Suche nach dem verschollenen Rezept des Griechischen Feuers, das die gesamte Seekriegsführung revolutionieren würde – England ist damals noch nicht die bedeutendste Seemacht Europas und ständig droht die Gefahr eines Angriffs der französischen Flotte. Danach wird Shardlake in „Der Anwalt des Königs“ in eine Verschwörung gegen den Thron verwickelt und dabei fast mit in die Tiefe gerissen. Ein religiöser Fanatiker verübt in „Das Buch des Teufels“ Morde nach der Vorlage der Offenbarung des Johannes. Bei seinem bisher letzten Fall „Pfeil der Rache“ klärt der Anwalt eine finstere Familiengeschichte auf und gerät dabei in die katastrophal endenden Kriegshandlungen bei der Abwehr der französischen Invasion.

Ein Thema durchzieht alle Bücher: Das Gewaltsame der Reformation, des erzwungenen Werte- und Glaubenswechsels tritt deutlich zutage. Natürlich gab es Gesetzestexte und Kodizes, doch ein Rechtsstaat war erst im Entstehen begriffen – und noch lange von dem entfernt, was wir heute darunter verstehen. An so etwas wie Religionsfreiheit war gar nicht zu denken. Der Kunstgriff, einen Rechtsanwalt als Protagonisten zu wählen, geht voll auf: Einerseits verpflichtet, sich innerhalb der geltenden Gesetze zu bewegen beginnt Matthew Shardlake die Recht- und Verhältnismässigkeit dieser Vorschriften anzuweifeln – und sitzt dafür immer wieder zwischen allen Stühlen. A 21st-century mind in a 16th-century body, schreibt der Guardian über ihn.  Auf jeden Fall ist dem Autor eine reizvolle Buchreihe gelungen. Wer sich auf die schön langatmigen Bücher einlässt, erlebt ein spannendes Stück Zeit- und Rechtsgeschichte.

Bücherinformationen
Christopher J. Sansom, Pforte der Verdammnis
Fischer Taschenbuch
ISBN 978-3-596-15840-9
Feuer der Vergeltung
ISBN 978-3-596-15845-4
Der Anwalt des Königs
ISBN 978-3-596-17567-3
Das Buch des Teufels
ISBN 978-3-596-18671-6
Pfeil der Rache
ISBN 978-3-596-19105-5
Aus dem Englischen von Irmengard Gabler

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: