Zwölf Leben, zwölf Kämpfe

Bernadine Evaristo: Mädchen, Frau etc.

Beinahe hätte ich ein beeindruckendes Leseerlebnis verpasst. Der Roman »Mädchen, Frau etc.« von Bernadine Evaristo wäre ohne eine der Buchhandlungen meines Vertrauens an mir vorbeigegangen, denn nach den ersten Ankündigungstexten hatte ich das Buch gedanklich in die Schublade ›identitätspolitisches Manifest‹ gepackt und hätte es niemals auch nur in die Hand genommen. Der identitätspolitische Aktivismus unserer Zeit steht in meinen Augen für ein Gegeneinander statt einem Miteinander, für Ab- und Ausgrenzung, für eine brachiale Einteilung der Menschen in Gut und Böse und für eine Verneinung menschlicher Individualität. Mit dem eigentlichen Anliegen, Rassismus, Unterdrückung, Diskriminierung und deren Strukturen zu bekämpfen, hat dies längst nichts mehr zu tun; die Fanatiker einer linken Identitätspolitik sind inzwischen so weit nach links abgebogen, dass sie auf der rechten Seite wieder herausgekommen sind. Denn der rechtsidentitäre Populismus mag zwar konträre Ziele verfolgen, in ihrem Menschenrechtsrelativismus und in ihrem Antiuniversalismus ähneln sich die beiden Fronten aber auf fatale Weise, wie es in der ZEIT treffend analysiert wurde.

Aber ich schweife ab, denn es soll ja um das Buch von Bernadine Evaristo gehen, das mit einem fehlgeleiteten Aktivismus nichts zu tun hat. Ganz im Gegenteil. Das wurde mir klar, als ich in meiner Nachbarschafts-Buchhandlung bestellte Bücher an der Ladentüre abholte und mit der Buchhändlerin über »Mädchen, Frau etc.« ins Gespräch kam. Meine vorgefasste Schubladenmeinung wurde durch ihre Begeisterung über den Haufen geworfen; sie war der Ansicht, ich dürfe dieses Buch auf keinen Fall verpassen – schon alleine nicht wegen des letzten Kapitels – und gab mir ihr eigenes Arbeitsexemplar leihweise mit. Also habe ich es gelesen und bin eingetaucht in eine mir unbekannte Welt. Oder eigentlich in zwölf Welten, denn mit Hilfe der Literatur bringt uns Bernadine Evaristo zwölf Schicksale sehr unterschiedlicher Frauen nahe. 

Amma, Yazz, Dominique.
Carole, Bummi, LaTisha.
Shirley, Winsome, Penelope.
Megan/Morgan, Hattie, Grace.

In vier Kapiteln mit je drei Namen werden uns diese zwölf Menschen vorgestellt, die trotz verschiedenster Lebenswege eines eint: Alle haben sie eine dunkle Hautfarbe und alle leben – zumindest eine Zeit lang – in England, die meisten in London; einem Zuhause, in dem sie permanent rassistische Ausgrenzung erfahren. Mal subtil, meistens aber ganz offen. Einzig Penelope sticht daraus hervor, doch mit ihr hat die Autorin eine ganz besondere Überraschung geplant. 

Wer sind diese zwölf Menschen, zwölf Mädchen, Frauen etc.?

Amma ist Dramatikerin, schreibt und inszeniert Stücke und kämpft seit Jahrzehnten als lesbisch-feministische Aktivistin für ihre Rechte. Als ihr jüngstes Stück dann im Londoner National Theatre aufgeführt wird, hadert sie fast damit, nun tatsächlich im Establishment angekommen zu sein. Die Theaterpremiere ist der lose Rahmen des gesamten Romans, immer wieder findet sie flüchtig Erwähnung; das fünfte und letzte Kapitel führt etliche der zwölf Personen auf der Premierenparty zusammen.

Yazz ist Ammas Tochter, Studentin, selbstbewusst, woke und voll jugendlicher Egozentrik. Den – in ihren Augen – Steinzeit-Feminismus ihrer Mutter belächelt sie milde oder verdreht genervt davon die Augen – ein Quell vieler ironischer Anspielungen der Autorin. Überhaupt ist der Roman durchzogen von feinem, hauchzarten Humor; etwa, wenn sich die kämpferische, unkonventionelle Amma mit ihrer Tochter darüber streitet, dass sie einen Fahrradhelm zu tragen habe. 

Dominique ist die beste Freundin von Amma, lebt seit vielen Jahren in Kalifornien, ist verheiratet mit ihrer Frau Laverne, die beiden sind Mütter von zwei adoptierten Kindern. Doch der Weg zu diesem ausgeglichenen Leben war ein steiniger. Mit einem toxischen Fallstrick.

Carole hat es geschafft, aus den ghettoähnlichen Strukturen der nigerianischen Community in London herauszukommen – bis in die Chefetage einer internationalen Bank. Verheiratet ist sie mit Freddy, einem Angehörigen der englischen Upperclass. Doch sie schleppt ein Trauma mit sich herum, von dem sie noch jemanden erzählt hat. 

Bummi ist Caroles Mutter. Entkommen aus dem Elend des durch die Ölkonzerne zerstörten Küstengebiets in Nigeria haben sie und ihr Mann Augustine es geschafft, ein bescheidenes Leben in London aufzubauen. Nach vielen Enttäuschungen, nach dem Tod ihres Mannes und gefangen in ihren ärmlichen Verhältnissen versteht sie nicht, dass Carole ihre nigerianische Herkunft hinter sich lassen und einen eigenen Weg gehen möchte. 

LaTisha ist Caroles beste Freundin in der Schulzeit – bis sich ihre Wege dort trennen: Carole wird mit Hilfe ihrer Lehrerin zur Überfliegerin, LaThisha stürzt ab. Mit drei Kindern von drei Männern, mit Gewalterfahrungen in der Seele und kaum einer Perspektive für ihr Leben bekommt sie dann noch eine Chance. 

Shirley ist die Lehrerin, die Caroles Intelligenz und Talent erkennt und sie mit drastischen Methoden auf den Weg in Richtung Zukunft schubst. Und trotz ihrer spießigen Intoleranz ist sie ist die älteste Freundin von Amma.

Winsome ist Shirleys Mutter mit einem Leben voller Höhen und Tiefen, das sie von der Karibik über die regnerischen Straßen Südenglands und Londons wieder zurück in die Karibik führte. Mit einem Geheimnis im Gepäck, von dem ihre Tochter besser nichts wissen sollte.

Penelope ist Lehrerin in der gleichen Schule wie Shirley, ist unglücklich, einsam und trinkt etwas zu viel. Ihr Unbehagen über die zunehmende Zahl von Einwandererfamilien im Viertel ihrer Schule lässt rassistische Gedanken in ihrem Kopf entstehen. Als einzige im Figurenensemble des Romans hat sie eine helle Hautfarbe, doch ihr Schicksal wird sich den Lesern tief einprägen.

Megan ist Morgan. Schon als Kind fühlte sie sich nicht als Mädchen, heute identifiziert sich Morgan als genderfrei und erschafft sich eine eigene Sprache. Und eine riesige Followerzahl im Netz. In der Familie bringt nur ihre Großmutter Verständnis dafür auf: »Sei, wer du sein willst, und wir reden einfach nicht mehr drüber.« 

Hattie ist Morgans Großmutter, dreiundneunzig Jahr alt und Bewohnerin einer inzwischen halb verfallenen Farm, die sie und ihr verstorbener Mann Slim von ihren Eltern geerbt haben. Ihr langes Leben wird überschattet von einem dunklen Ereignis, das sie nie vergessen konnte.

Grace ist Hatties Mutter und zum Zeitpunkt der Erzählung schon lange tot. Ihre Lebensgeschichte führt uns Leser zurück in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Nach einem extrem schweren Start ins Leben hatte sie Glück: Als junge Frau heiratete sie einen Bauern, schaffte es, sich einen Platz in der ländlichen Gemeinde zu erkämpfen – viele ihrer Narben sieht man nicht, sie sitzen tief im Innern. Genauso gut versteckt wie die düstere Familiengeschichte ihres Mannes.

Ich musste die zwölf Lebensgeschichten für mich hier einmal aufschreiben, denn schon beim Lesen des Buches verschwimmen sie ineinander. Manche sind ganz eng miteinander verbunden, manche nur lose. Namen, die an einer ganz anderen Stelle bereits erwähnt wurden, tauchen in einem anderen Zusammenhang wieder auf – wie oft ich zurückgeblättert habe, kann ich kaum sagen. Dazu kommen noch haufenweise Nebenfiguren, Freundinnen, Freunde, Ex-Männer, tote Ehemänner, Verwandte, Kolleginnen, Nachbarn. Doch nach und nach entsteht so die Struktur des Romans; wie ein Teppich, den die Autorin webt, und dessen Muster sie mit jedem Erzählfaden verfeinert. Eine großartige Erzählweise; die Auszeichnung mit dem Booker Prize 2019 war absolut verdient. 

Natürlich geht es in »Mädchen, Frau etc.« um Identität, um Herkunft, um rassistische Strukturen, um gesellschaftliche Ausgrenzung. Aber mit großer Liebe für ihre Figuren erzählt Bernadine Evaristo auch vom Kampf um Anerkennung und ein menschenwürdiges Leben, vom Weitermachen, vom Ausbrechen aus abgegrenzten Welten. Es ist ein Generationenroman, jedes Kapitel schildert eine Mutter-Tochter-Beziehung, ein zwischen den Generationen oftmals typisches Unverständnis für neue Lebensentwürfe. Und das Loslassen. Die Töchter gehen den Weg, den ihnen ihre Mütter erkämpft und freigeräumt haben – zumindest bis zum nächsten Hindernis, das sie selbst beseitigen müssen. Denn irgendwie geht es immer weiter.

Von all den prägenden Ungerechtigkeiten und Erniedrigungen aufgrund Hautfarbe und Geschlecht berichtet Evaristo nicht in einem anklagenden Ton. Sie beschreibt sie sachlich, mit einer Prise Sarkasmus. Und das hat eine viel intensivere Wirkung; als (weißer) Leser war ich immer wieder fassungslos, lernte Lebenswelten kennen, die weit entfernt von der eigenen sind – und sich in der eigenen Stadt im Nachbarviertel befinden mögen. Gleichzeitig strahlt »Mädchen, Frau etc.« eine ungemein positive Botschaft aus: Gesellschaften verändern sich, zwar nur langsam, aber stetig.

Und Bücher wie dieses tragen dazu bei. 

Buchinformation
Bernadine Evaristo, Mädchen, Frau etc.
Aus dem Englischen von Tanja Handels
Tropen Verlag
ISBN 978-3-608-50484-2

#SupportYourLocalBookstore

Lesestoff. Mit Erinnerungen

Eine bedruckte Stofftasche ist oft viel mehr als nur ein Werbeträger – sie ist ein Statement. Von einigen Buchmenschen weiß ich, dass sie Taschen mit literarischen Motiven leidenschaftlich gern sammeln. Ich würde das nicht von mir behaupten, aber trotzdem sind in den letzten Jahren einige davon zusammengekommen. Und jede von ihnen erinnert mich an eine Reise oder ein besonderes Erlebnis, immer im Zusammenhang mit Büchern oder Literatur. Die Stofftaschen sind alle nicht mehr taufrisch, denn sie sind in ständiger Benutzung – meist, um die Bücher darin einzuwickeln, die mich tagsüber begleiten. „Lesestoff. Mit Erinnerungen“ weiterlesen

Eine Ode an den Nebel

Steven Price: Die Frau in der Themse

Nebel. Ich liebe ihn. Nebeltage gehören zu meinen kostbarsten Erinnerungen. Als Kinder streiften wir durch den nebelverhangenen Wald, der fast direkt vor meinem Zuhause begann; kahle Äste, an denen die Tropfen hingen, reckten sich aus dem Dunst und dahinter verschwanden die dunklen Baumstämme in der Stille. Als Erwachsener lief ich durch Städte im Nebel; die gewohnte Umgebung war kaum wiederzuerkennen, Straßen endeten im Nichts, die Verkehrsgeräusche klangen gedämpft herüber. Immer war es das Gefühl, als wäre die Welt verschwunden, wäre geschrumpft auf die paar Meter, die man sie sehen konnte. Mystisch war das. Schön. Und immer auch ein bisschen schaurig. Solche Nebeltage sind wetterbedingt sehr selten, in den letzten Jahren habe ich sie kaum noch erlebt. Und das ist wohl mit ein Grund, warum mir der Roman »Die Frau in der Themse« von Steven Price so gut gefallen hat. Denn der Nebel spielt darin eine tragende Rolle und prägt die Atmosphäre. Und es ist auch nicht irgendein Nebel, sondern der von London. Dessen Ausläufer jetzt auch durch diese Buchvorstellung ziehen. „Eine Ode an den Nebel“ weiterlesen

Gespenster der Vergangenheit

Antonin Varenne: Die sieben Leben des Arthur Bowman

Zwischen 1852 und 1864 spielt Antonin Varennes Roman »Die sieben Leben des Arthur Bowman«. Das Schicksal führt den Helden der Geschichte – eben jenen Arthur Bowman – einmal um den halben Globus, von den triefenden Sumpfwäldern an der Küste Birmas über die Straßen Londons bis zu den Weiten des amerikanischen Westens. Auf eine irrwitzige Jagd nach einem Mörder und auf eine Reise zu sich selbst. „Gespenster der Vergangenheit“ weiterlesen

Romanhelden in der Matrix

Håkan Nesser: Himmel über London

»Himmel über London« von Håkan Nesser ist eines der irritierendsten Bücher, das ich in letzter Zeit gelesen habe. Und eines der faszinierendsten. Eigentlich hatte ich Lust auf einen Krimi und gedacht, dass ich da mit dem neuen Nesser nichts falsch machen kann. Nur dass »Himmel über London« gar kein Krimi ist. Aber allein die Sprache hat mich gleich in ihren Bann gezogen, die Handlung versprach konfliktreich und spannend zu werden, es ging um ein Geheimnis, eine Reise in die Vergangenheit. Und dann wurde alles ganz anders. So richtig anders. „Romanhelden in der Matrix“ weiterlesen

Made in Germany

Gerhard Seyfried: Verdammte Deutsche

Was es bedeutet, nicht in einer bestimmten Phase seines Lebens hängenzubleiben, das zeigt beeindruckend der Cartoonist und Schriftsteller Gerhard Seyfried. Erschienen in den Achtzigern seine wunderbar schrägen Comics rund um die linksalternative Berliner Hausbesetzerszene, hat er sich in den letzten elf Jahren einen Namen als Autor beeindruckend recherchierter historischer Romane gemacht. »Verdammte Deutsche« thematisiert wie die Vorgänger-Romane »Herero« und »Gelber Wind« die Zeit des wilhelminischen Kaiserreichs und nimmt uns mit in ein Europa kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs. „Made in Germany“ weiterlesen

Ein Rechtsanwalt in rauen Zeiten

Christopher J. Sansom: Die Matthew-Shardlake-Romane

Manchmal lese ich gerne historische Romane. Leider ist dies jedoch ein Genre, in dem es zu viele Bücher gibt, die besser nie geschrieben worden wären, weshalb ich für eine gute Empfehlung immer dankbar bin. In diesem Fall wurde ich in einer der Buchhandlungen meines Vertrauens auf eine großartige Buchreihe aufmerksam gemacht: Christopher J. Sansom hat mit seinen Matthew-Shardlake-Romanen das England zur Zeit Heinrichs VIII. wiederauferstehen lassen. „Ein Rechtsanwalt in rauen Zeiten“ weiterlesen