Blogbuster-Preis: Ein Fazit

Blogbuster-Preis 2017: Ein Fazit

Der Sieger steht fest: Der Autor Torsten Seifert hat mit seinem Manuskript „Der Schatten des Unsichtbaren“ den Blogbuster-Preis 2017 gewonnen! Er erhält einen Vertrag mit der Literaturagentur Elisabeth Ruge und sein Buch wird im Herbstprogramm von Klett-Cotta/Tropen erscheinen. Die Jury-Begründung und einen Bericht über die Preisverleihung im Hamburger Literaturhaus gibt es auf der Seite des Blogbuster-Preises.

Ich gratuliere Torsten Seifert herzlich zu seinem Sieg. Der Plot seines Manuskripts – ein Reporter aus L.A. wird in den 4oer-Jahren nach Mexiko geschickt, um herauszufinden, wer B. Traven war – klingt alleine von der Beschreibung her schon so, dass ich das Buch auf jeden Fall lesen möchte. Ist B.Traven doch eines der geheimnisvollsten Pseudonyme der Literaturgeschichte und sich die Suche nach dieser mysteriösen Person als literarische Annäherung auszudenken, halte ich für eine sehr gelungene Idee. Und bin gespannt auf das Buch, das zur Frankfurter Buchmesse gedruckt vorliegen wird.

Außerdem gratuliere ich 54books-Blogger Tilman Winterling zu seinem guten Händchen, den er ist der Blogger, der Torsten Seiferts Manuskript ausgewählt und in die Blogbuster-Longlist eingereicht hat.

Und natürlich ein großes Kompliment an den Blogbuster-Initiator, den buchrevier-Blogger Tobias Nazemi. Es kommt mir so vor, als sei es erst ein paar Wochen her, seit er auf der Leipziger Buchmesse 2016 gefragt hatte, ob ich Interesse hätte, bei einem Blogger-Literaturpreis dabei zu sein. Zusammen mit 15 anderen Beteiligten hatte ich ihm zugesagt und es ist mir eine große Freude und Ehre gewesen, Teil dieses ambitionierten Projekts gewesen zu sein.

Es bleibt noch die Frage, was eigentlich aus dem Manuskript geworden ist, das der Kaffeehaussitzer in die Longlist geschickt hat. Klar finde ich es schade, dass Gunnar Kaisers „Unter der Haut“ nicht in der Shortlist war, denn ich halte es nach wie vor für einen äußerst lesenswerten und gelungenen Text, der mich sehr begeistert hat. In meiner Begründung dazu hatte ich geschrieben: „Hätte ich allerdings selbst einen Verlag, würde ich dieses Manuskript auf keinen Fall für den Preis einreichen, sondern mir die Rechte daran sofort selbst sichern und es drucken lassen.“

Diesen Satz scheint jemand beinahe wörtlich genommen zu haben. Denn das Manuskript ist inzwischen ebenfalls bei einem Verlag untergekommen. Welcher es genau ist, darf ich noch nicht sagen, aber ich freue mich jetzt schon darauf, es als Buch in den Händen zu halten. Wie mir der Autor mitteilte, hätten der Blogbuster-Wettbewerb und der Beitrag auf Kaffeehaussitzer einen wichtigen Impuls für das Finden einer Verlagsheimat gegeben.

Außerdem bin ich fest davon überzeugt, dass auch etliche der anderen Longlist-Manuskripte in den nächsten Monaten bei verschiedenen Verlagen unterkommen werden. Viele der Texte sind einfach zu gut, um sie unveröffentlicht zu lassen.

Der Blogbuster-Preis als Talentschmiede? Das ist vielleicht ein wenig zu hoch gegriffen, aber der Preis und das gesamte Prozedere haben gezeigt, wie sehr Buchblogs als Kommunikationskanal inzwischen ein Teil der Literaturszene sind.

In diesem Sinne freue ich mich schon auf den Blogbuster-Preis 2018.

5 Kommentare

  1. „Der Schatten des Unsichtbaren“ klingt – habe Traven sehr gerne gelesen – nach einem Buch, was in mein Regal wandern muss. Wie ich sehe, ist es ja derzeit sogar als TB bei einem kleinen Verlag namens TWENTYSIX lieferbar. Jetzt bin ich am überlegen, ob ich auf Klett Cotta warten soll oder nicht, zumal ich im Herbstprogramm noch keinen Hinweis auf Seifert entdecken konnte.

    Hast du eventuell genauere Kenntnis, wann es erscheint und evtl. in welchem Format? Bei einem HC würde ich nämlich dann auf die neue Ausgabe warten.

    Beste Grüße, danke für den Hinweis und für euer tolles Engagement in der Literatur-Szene – das scheint zu einer echten Win-Win-Situation für alle heranzuwachsen.

    Beste Grüße aus der Crimealley
    Stefan

    EDIT: Hab die Stellvertreter-Anzeige gefunden. Tropen also. Mal schauen, wann man mehr über das Format erfährt.

    • Hallo Stefan, das freut mich sehr! Bitte bis Herbst warten. Es wird am 14.10. beim Tropen-Verlag erscheinen. Da ich den Text mit Hilfe des Verlages jetzt überarbeite, wird die neue Fassung (hoffentlich) noch besser. Der Titel ändert sich. Aber über meinen Namen wirst du das Buch sicher finden. Viele Grüße aus Potsdam! Torsten Seifert

      • Perfekt, wenn der Autor die Frage gleich selber klärt…
        Ich freue mich auch schon sehr auf das Buch und bin gespannt.
        Viele Grüße
        Uwe Kalkowski

  2. Hallo Uwe,

    ich bin mal das Leseprobenheft durchgegangen, bin bisher bei ca der Hälfte und empfand bisher auch deinen Text mit als einen der stärkeren. Auch der Text, den das Bücherwurmloch begleitet hat. In den Gewinnertext habe ich noch nicht reingeschnuppert, die Idee klingt schonmal sehr interessant.
    Den Preis als Gesamtheit empfand ich als sehr präsent, jedenfalls in der Bloggerwelt und auch, wie ihr das alles präsentiert habt, war sehr interessant gestaltet und freue mich schon jetzt auf die zweite Auflage.

    Liebe Grüße
    Marc

    • Hallo Marc,

      vielen Dank. Ja, das Projekt hat sehr viel Spaß gemacht. Allerdings mussten wir natürlich auch Leute enttäuschen, die es nicht auf die Shortlist geschafft haben. Das war dann manchmal nicht so schön.
      Insgesamt hat es uns alle aber sehr beeindruckt, wie viele tolle Texte zusammengekommen sind.

      Liebe Grüße

      Uwe

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: